Allalinhorn 4.027 m (Hochtour)

13.08.2019

Allalinhorn 4.027 m (Hochtour)

Tourendetails zum Allalinhorn

Lage

  • Ausgangspunkt: Saas-Fee
  • Höchster Punkt: Allalinhorn 4.027 m
  • Region: Wallis

Streckeninformationen

  • Bergauf / Bergab: 2.000 m
  • 10 Stunden
  • 20 km
  • Schwierigkeit: Schwer (AD, Felsstufe ||)

Einkehrmöglichkeiten

  • Britannia Hütte

GPS Track Allalinhorn

Ausrüstung & Sicherheit

Ausrüstung

  • Pickel, Steigeisen, Gurt, Seil, Bandschlinge, Reepschnüre, Karabiner, Eisschraube

Beste Jahreszeit

  • Juli, August, September

Sicherheit

  • Kenntnisse im Gletscher- und Spaltengebiet. Passagen bis zu 40° sowie große und viele Gletscherspalten im Abstieg.

Tourenbeschreibung

Aufstieg

Hüttenzustieg: Wir sind von Saas-Fee zur Britannia Hütte gewandert. Der Weg führt Richtung Plattjen zur Galenalp und ist gut ausgeschildert. Ein Anhaltspunkt ist, dass man grob links, unterhalb von der Seilbahn entlang läuft. Danach führt der Weg in südöstlicher Richtung  zum Egginger Joch. Ab hier verliert man auf dem linken Pfad ein paar Höhenmeter bis zur Rampe, die hinauf zur Hütte führt (1.200 Höhenmeter).

Alternativ kann man von der Mittelstation Felskinn zur Hütte laufen (50 Höhenmeter) – aber ich bin der Meinung man sollte sich seinen Gipfel auch erkämpfen. 🙂

Gipfelzustieg über den Hohlaubgrat 

Von der Britannia Hütte führt der Pfad in südwestlicher Richtung abwärts bis man auf den Hohlaubgletscher trifft. Wir haben uns relativ rechts am Rand gehalten und sind in westlicher Richtung aufgestiegen. Den Spalten ausweichend sollte man ca. auf 3.025 m sich südlich wenden, so dass man zum Blockgrat gelangt. Diesen Grat folgt man bis zum Gratbuckel ca. 3.530 m. Aperer Stellen sowie leichte Blockkletterei säumen den Weg. Auf dem Gratbuckel steigt man mit wenigen Verlust an Höhenmetern in den Sattel ab. Ab hier besteigt man einen steilen Hang hinauf, direkt auf den Gipfel zu bis man zum Felsriegel am Ende des Weges. Der Schwierigkeitsgrad von dieser Kletterei beträgt 2, und nachdem man dies überwunden hat gelangt man zum Gipfel. 

Abstieg

Entweder geht man auf der Aufstiegsroute zurück, oder aufgrund der Schwierigkeit empfiehlt sich der Normalweg bis zum Skigebiet – hier kommen einem dann in Scharen die anderen Aufsteiger entgegen. Die Spur führt in südwestlicher Richtung die Flanke hinunter, auf das Matterhorn hat man einen tollen Blick. Der Weg macht eine Rechtskurve bis ins Feejoch und um die Nordflanke vom Allalinhorn herum . Achtung: Riesige Spalten befinden sich unter einem und sollten ausgewichen werden. 

Bilder von der Tour auf das Allalinhorn

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Folge meinen Abenteuern auf Instagram

Warst du auch schon auf dem Allalinhorn oder würdest du gerne rauf? Was ist deine Lieblings-Hochtour?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.