Von Rabanal del Camino bis Molinaseca (Wanderung)

Spanien - Camino Francé

Rabanal del Camino bis Molinaseca (Wanderung)

Inhalt

Tourendetails Rabanal del Camino bis Molinaseca

Lage
Streckeninformationen
Übernachtung

GPS Track Rabanal del Camino bis Molinaseca

Tourenbeschreibung

Heute mit Gepäcktransport

Für uns war es ein spannender Morgen/Tag, denn heute haben wir zum ersten Mal aufgrund meiner Rückenprobleme den Gepäcktransport ausprobiert ohne so richtig zu wissen wie es funktioniert. Ich hatte am Abend online einen Service gefunden, der das Gepäck für 7 € pro Rucksack von A nach B bringt und dies auch direkt online gebucht. Und jetzt? Warten, bis das Gepäck abgeholt wird oder sich darauf verlassen?

Alles halb so wild, pünktlich zum Frühstück standen bereits einige Rucksäcke zum Abholen bereit und wie ich dann gesehen habe, gibt es auch Zettel-Anhänger in jeder Unterkunft, damit man das Gepäck entsprechend kennzeichnen kann. Also war meine erste Aufregung damit abgeklungen und wir konnten gemütlich die zwei Scheiben Brot mit Kaffee/Tee für 3 € genießen.

Der frühe Vogel und so

Da das Gepäck bereits um 8 Uhr morgens bereitstehen musste, sind wir mit dem Sonnenaufgang losgegangen (normalerweise machten wir uns erst später auf dem Weg). Landschaftlich gesehen war es ein schöner Tag, aber auch anstrengend, weil wir über 1.000 Meter abgestiegen sind.

Eisendenkmal / Kreuz

Ich glaube, meine Mama und ich haben uns zu wenig mit dem Jakobsweg beschäftigt, als dass wir die Bedeutung von dem Eisendenkmal mit dem Kreuz verstanden haben. Für mich ist es sowieso etwas alltägliches Kreuze auf den Berggipfel zu sehen, aber warum dieser Ort so besonders sein sollte, haben wir nicht verstanden. Ab hier fängt der lange Abstieg an, manche Stellen sind steiler als andere, aber an sich alles gut zu gehen. 

In El Acebo de San Miguel im Restaurant „La Rosa del Agua“ gab es einen leckeren Mittagssnack – für meine Mama eine spanische Tortilla und für mich Thunfisch-Empanada. Danach ging es gemütlich weiter nach Riego de Ambros, wo der Weg hinter einem Haus sehr unscheinbar (bis auf das große Schild) weiter führt. Interessanterweise ist der Weg hier teilweise gut verwachsen, was mich doch aufgrund der Masse der Pilger doch stark wundert. Dieser Abschnitt war sehr trocken und die Hitze hat sich sehr gestaut, im Sommer würde ich es ungern gehen.

Molinaseca

Molinaseca ist eine total schöne, urige, altrömische Stadt/Dorf mit kleinen Gässchen, was mir sehr gefallen hat. Nachdem wir einen Teil unser Wäsche gewaschen hatten, haben wir das Dorf erkundet und sind bei der Pfarrkirche gelandet. Dort saß ein älterer Herr auf einer Bank, der uns dann auch direkt angesprochen hatte. Nach seiner Pilgerreise hat er sein altes Leben hinter sich gelassen und ist an diesen Ort gezogen, jetzt kümmert er sich um die Kirche und unterhält sich liebend gern mit Pilgern. Ich als Familienmensch kann den Schritt nicht nachvollziehen, aber wer weiß was genau dahinter steckt. Nachdem er uns als Touristen und nicht als Pilger bezeichnet hatte (und wahrscheinlich hatte er auch recht), wollten wir dennoch weiter ziehen. 

Danach sind wir ziemlich schnell in einer Bar gelandet, bzw. davor, damit wir die letzten Sonnenstrahlen genießen konnten. Zuerst hatten wir uns einen Weißwein bestellt, der wirklich alles andere als genießbar war (haben wir auch wieder zurück gegeben) und danach gab es sehr leckeren Sangria und lustige Unterhaltungen mit anderen Pilgern.

Als Abendessen gab es einen köstlichen Burger für uns. Der freundliche Herr von der Kirche hatte uns ein Restaurant empfohlen, aber dies hätte erst um 21 Uhr geöffnet, was uns wie jeden Abend zu spät war.

Albergue de peregrinos Compostela

In der Unterkunft Albergue de peregrinos Compostela haben wir im ersten Stock in einem Raum mit 12 Betten geschlafen, wobei jeweils zwei Betten immer durch eine Trennwand getrennt sind. Es gab getrennte Badezimmer für Männer und Frauen mit jeweils zwei Toiletten und Duschen (interessanterweise mit fast durchsichtiger Tür) für insgesamt 24 € für uns beide.

Welche Erfahrung hast du auf einer Pilgerreise entlang des Jakobswegs gemacht? Hinterlasse mir gerne unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert