Pokhara: World Peace Pagoda

04.11.2018

Pokhara: World Peace Pagoda

Wanderung zur Weltfriedenspagode

Auf einem schmalen Grat hoch über dem Phewa-Tal gelegen, wurde die strahlend weiße Weltfriedenspagode errichtet. Buddhistische Mönche der japanischen Nipponzan Myohoji-Organisation wollten mit diesem Gebäude den Weltfrieden fördern. 

Neben der Zufahrtsstraße gibt es drei Wanderwege bis zur Pagode und mehrere kleine Cafés für Snacks und Getränke, sobald du oben ankommst.

Die direkte Route (eine Stunde)

Der naheliegendste Weg bis zur Pagode beginnt am Südufer des Phewa-Tals, hinter dem Lytschee Garden Resort. Am anderen Seeufer angekommen, führt der Pfad auf geschliffenen Steinstufen direkt den Hügel hinauf, bergauf durch den Wald bis zur Pagode.

Für den Rückweg kannst du entweder die landschaftlich schöne Route (zweite Route) nach Pokhara oder ein Bus oder Taxi nehmen. Natürlich ist es auch möglich den gleichen Weg zurückzugehen, auf dem man bekommen bist. Erst recht, wenn man bereits ein Hin- und Rückticket gekauft hat.

Die landschaftlich-schönere Route (zwei Stunden)

Eine interessantere Route zur Pagode beginnt in der Nähe der Fußgängerbrücke über dem Pardi Khola, südlich des Phewa-Damms. Nachdem die Brücke überquert wurde, führt der Weg am Rand der Reisfelder entlang, bevor dieser in der Nähe eines kleinen Ziegelsteintempels in den Wald hinein führt. Von hier aus steigt der Weg ca. 2 km durch üppigen Wald an und folgt dem Kamm nach Westen bis zu einer offenen Fläche. Von hier sollte man die Pagode bereits sehen. 

Die einfache Route (20 Minuten)

Für einen unkomplizierten Aufstieg kann man ein Taxi (Hinfahrt ca. 1.000 Rupie) oder einen Bus nehmen, dieser fährt direkt unterhalb der Pagode zu einem Parkplatz. Ein steiler Treppenweg führt zum Eingang der Pagode. Von hier kann man entweder den Weg zurück zum See nehmen oder die szenische Route.

Tipps

  • Diskutiert den Preis mit dem Taxifahrer, wir haben von 1.000 Rupie auf 800 Rupie runterhandeln können.
  • Wenn ihr etwas Zeit habt, dann sucht euch den Tag mit dem besten Wetter aus, so dass ihr einen schönen Blick auf die Berge drum herum habt.
  • Achtet im Wald (zweite Route) auf Geräusche, wir haben sehr viele Affen durch die Bäume rauschen sehen.

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Und folge meinen Abenteuern auf Instagram

Welche Erfahrung hast du auf dem Annapurna Circuit Trek gemacht? Hinterlasse mir gerne unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.