Hundskopf bis Hohe Fürleg 2.571 m (Gratwanderung)

08.11.2020

Hundskopf bis Hohe Fürleg 2.571 m (Gratwanderung)

Teilen mit

Inhalt

Tourendetails Hohe Fürleg Gratwanderung

Lage

Streckeninformationen

Einkehrmöglichkeiten

GPS Track Hohe Fürleg Gratwanderung

Ausrüstung & Sicherheit

Ausrüstung

Beste Jahreszeit

Sicherheit

Tourenbeschreibung

Lange und im hinteren Teil eine einsamere Gratüberschreitung der östlichsten Karwendel-Gipfel: Hundskopf – Tratenspitze – Walderkampspitze – Hohe Fürleg

Der Ausgangspunkt, die Hinterhornalm, kann entweder über die Mautstraße (Kosten 5 €) erreicht werden, oder aber man nimmt weitere 600 Höhenmeter auf sich und steigt einen Steig rauf. Vom Parkplatz der Hinterhornalm folgen wir dem markierten Weg Richtung Hundskopf. Anfangs führt der Weg noch durch einen lichten Wald, wird aber schnell schmaler sowie steiler und führt durch eine Latschengasse zu einem Geröllfeld. Ab hier wird das Gebiet felsiger, so dass man ab und zu bereits mal seine Hände zum Einsatz nimmt. Diesen Pfad folgen wir bis zu einer Abzweigung, wo wir uns links halten, über den Ostgrat, welcher mit mit Stahlseilen versichert geht es rauf zum Hundskopf Gipfel.

Vom Hundskopf steigen wir über den Felix-Kuen-Klettersteig (50 Höhenmeter, Schwierigkeit B) in die Mannl-und-Weibele-Scharte ab. Streng genommen sollte man hier ein Klettersteigset nutzen, da man unter anderem nie weiß was von oben kommt, aber wir haben darauf verzichtet.  Wir folgen dem Kammverlauf zur Steilstufe / Rinne, welche durch ein Stahlseil versichert ist. Über den langen Grat – die Traten – führt der Steig zum Gipfelaufbau der Tratenspitze (2510 m), die über leichte Kletterei, Platten und Felsblöcke (UIAA I-II) bewältigt wird.

Von der Tratenspitze klettern wir einige Höhenmeter ab und erreichen den plattigen, exponierten Grat, der zur Walderkampspitze (2565 m) führt.

Von der Walderkampspitze müssen ein paar Meter im 2. Grat runter geklettert werden.  Markierungen und Steigspuren führen in die abschüssige und schottrige Südflanke, und in leichter Kraxelei zum Gipfel der Hohen Fürleg (2571 m).

Der Abstieg erfolgt entlang dem Aufstieg, wobei wir vor dem Hundskopf und links gehalten haben und nicht noch einmal auf den Gipfel rauf. Der Weg linker Hand führt unten um den Hundskopf herum, immer wieder ist der sehr schmale Weg durch Stahlseile versichert.

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Folge meinen Abenteuern auf Instagram

Warst du auch schon auf der Hohe Fürleg Gratwanderung oder würdest du gerne rauf? Was ist deine Lieblings-Wandertour?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.