Von Ghorepani nach Tadapani (Wanderung)

31.10.2018

Von Ghorepani über Poon Hill nach Tadapani

Tourendetails Poon Hill

Lage
  • Tiefster Punkt: 2.531 m
  • Höchster Punkt: 3.210 m
  • Region: Annapurna Gebirge​
Streckeninformationen
  • Bergauf / Bergab: 871 m / 1.053 m
  • 4:26 Stunden
  • 14,69 km
  • Schwierigkeit: Mittel
Einkehrmöglichkeiten
  • Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer, der Trek heißt nicht umsonst Teahouse-Trek
Beste Jahreszeit
  • Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

GPS Track Poon Hill

Tourenbeschreibung Poon Hill

Poon Hill (3.210m)

Die Menschen Karawane

4:45 Uhr klingelte unser Wecker und 15 Minuten später machten wir uns bereits auf den Weg zum Poon Hill. Wieder einmal zogen wir im Mondschein los, um die Welt zu entdecken. Die Ruhe und Stille zu dieser Zeit in sich aufzunehmen, war ein tolles Gefühl. Aber die Ruhe hielt nicht lange an, denn auch alle anderen Touristen sind so früh aufgestanden. Alle wollten zum Sonnenaufgang auf dem Poon Hill, einer Kuppel mit prachtvollem Ausblick auf den Annapurna 1, stehen und diesen beobachten. Wir reihten uns in die Menschen-Karawane ein, die so früh morgens hunderte von Stufen bewältigte.

Der steinige und stufige Weg

Ohne Frühstück im Magen und mit dem kalten Wind, der einem um die Ohren pfeifte, war der Aufstieg schon anstregend. Natürlich kostete der Aufstieg, denn eine solche Touristen-Attraktion kann man ja nicht umsonst hergeben. Als wir dann endlich ca. 40 Minuten später oben ankamen, waren wir auf der einen Seite froh, aber auf der anderen Seite pfiff der Wind hier noch stärker. Trotz Mütze und Daunenjacke fror ich. Es gab ein kleines Kisok, an welchem man Heißgetränke kaufen konnte, denn es war nicht erlaubt seine eigene Thermoskanne mitzunehmen.

Ein wunderschöner Sonnenaufgang

Ungefähr um 6 Uhr morgens ging die Sonne langsam auf, der Himmel färbte sich, die Gipfel wurden in gleißendes Licht eingetaucht und wenig später leuchteten die schneebedeckten Berge im rötlichen Licht. Die Aussicht mit dem Sonnenaufgang war wunderschön.

Der eigentlich Trek für diesen Tag

Der schönere und ruhigere Ausblick?

Nach dem kurzen Ausflug auf den Poon Hill frühstückten wir in unserer Unterkunft und packten unsere sieben Sachen ein. Im Glauben, dass es nun erst einmal bergab ging, stiegen wir weitere Stufen hinauf. “Oben”, am höchsten Punkt des heutigen Tages angekommen, hatte man noch einmal einen wunderschönen Blick auf den Annapurna 1. Es war ein sehr ähnlicher Ausblick wie vom Poon Hill. Also wenn ihr die Möglichkeit habt, dann geht nicht zum Poon Hill, sondern nehmt den direkten Weg zu diesem Aussichtspunkt. Hier könnt ihr den Sonnenaufgang in aller Ruhe und vermutlich alleine genießen.

Stufen, Stufen, Stufen

Danach führte der stufige Weg rauf und runter durch wunderschöne Waldstücke / Dschungel und kleinen Dörfern vorbei. Kurz vor Tadapani ggingen wir bis an einen Fluss runter, querten diesen und mussten auf der anderen Seite sehr viele Stufen wieder rauf klettern. Gegen 12 Uhr hatten wir unser Ziel erreicht und genehmigten uns ein leckeres Mittagessen mit traumhaft-schönen Blick in die Berge. In Tadapani gab es nicht viel er tun oder zu erleben, denn das Dorf bestand eigentlich fast nur aus Unterkünften und Verkaufsständen. 

Italienischer Flair

Draußen in der Mittagssonne lernten wir Italiener kennen, die ihre eigene Brotzeit aus Italien mitgebracht hatten. Sie teilten mit uns den leckeren, saftigen Speck, den kräftigen Käse, ein paar Kracker und Geschichten, was sie bereits erlebt hatten. Die Sonne verschwand recht schnell hinter den Bergen, so dass es schnell kalt wurde. Zum Glück wurde bereits um 3:30 Uhr der Ofen in der Unterkunft befeuert, dort konnte man sich super aufwärmen. 

Gegen die Plastikflaschen

Ich war teilweise von dem Ort fasziniert, denn in Tadapani konnte man keine Wasserflaschen kaufen! Sie wollten mit dieser Aktion den Müll in den Bergen reduzieren, also konnte man nur abgefülltes Wasser z.B. aus Kanistern kaufen. Dies leider zum Leid der Maultiere. Warum ich das nur teilweise gut finde? Auf der anderen Seite hat man dennoch die Möglichkeit Cola und andere Süßgetränke zu kaufen, welche selbstverständlich in Plastikflaschen erhältlich sind. 

Tipps für den Trek

  • Poon Hill: Steht früh genug auf und sicher euch einen Platz in der ersten Reihe. Nehmt genug warme Klamotten mit.
  • Auf den Weg nach Tadapani habt ihr noch einmal einen ähnlichen Ausblick wie von Poon Hill, wenn ihr hier morgens rauf geht, umgeht ihr die Menschenmassen.

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Und folge meinen Abenteuern auf Instagram

Welche Erfahrung hast du auf dem Annapurna Circuit Trek gemacht? Hinterlasse mir gerne unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.