Von Lower Pisang nach Manang (Wanderung)

22.10.2018

Von Lower Pisang nach Manang

Tourendetails Lower Pisang - Manang

Lage
Streckeninformationen
Einkehrmöglichkeiten
Beste Jahreszeit

GPS Track Lower Pisang - Manang

Tourenbeschreibung Lower Pisang - Manang

Panorama Blick mit Apple Pie

Der Pfad führte, entgegengesetzt unserer gestrigen Annahme nicht über Upper Pisang nach Manang, so dass wir uns die alte Burg nicht anschauen konnten. Stattdessen verlief der Weg unterhalb des Dorfes auf der rechten Seite vom Fluss entlang. Die ersten drei Kilometer gingen so dahin, bis sich der Anstieg vor uns sichtbar machte. Knapp zwei Kilometer schlängelte sich der Weg in Serpentinen ca. 500 Höhenmeter den Berg hinauf. 
 
Die Sonne knallte bereits auf unseren Buckel und die Erde war so trocken und staubig, dass man sich auf jedes noch so kleine schattige Plätzchen freute. Immer wieder drehten wir uns um und bestaunten den fantastischen Ausblick in beide Täler hinein. Oben angekommen wurden wir mit „Apple Pie“ (Apfeltaschen) und „Cinnamon Rolls“ (Zimtschnecken) begrüßt bzw. penetrant zum Kaufen gedrängt. Während wir dort eine kleine Rast einlegten, genehmigten wir uns dann doch einen Apple Pie und Blickten in die weite Ferne. Atemberaubend schönes Panorama! Hier hätte ich den ganzen Tag sitzen können, in Gedanken verloren…

In der weiten Ferne liegt das Ziel

Nach unserer kleinen Rast liefen wir durch das doch größere Dorf, aber es wirkte leider wie ausgestorben. Kaum haben wir Menschen gesehen und viele Häuser waren bereits stark verfallen. Die meisten Höhenmeter für diesen Tag waren bereits geschafft, von nun an verlief der Weg ein bisschen auf und ab weiter ins Tal hinein. Während dieser Zeit hatten wir stets einen wunderschönen Blick auf die Gipfel gegenüber. 

Vergleicht ihr die ersten beiden Bilder unter diesem Text seht ihr, dass wir deutlich an Höhe verloren hatten bzw. noch einiges Absteigen mussten. Wir glaubten, dass unser Zielort Manang am Ende des Tales lag, wurden aber später am Tag eines Besseren belehrt. Manang liegt ein Tal weiter, hinter dem Hügel den man auf dem zweiten Bild sieht. Unten auf der Straße angekommen kamen uns die ersten Autos wieder entgegen, in Staubwolken eingehüllt wurden unsere Beine langsam müde. Es war ein eher anstrengender und zu warmer Tag. Kurz vor dem Etappenziel erblickten wir ein altes Kloster, welches in einen Berghang gebaut wurde. Neugierig stampften wir die endlos lange Treppe hinauf und schauten uns um. Das Kloster war nur semi-spektakulär, denn auch das war eher dem Verfall geweiht.

Der Schock der 'warmen' Dusche

In Manang angekommen hatten wir ein tolles Zimmer mit eigenem Bad bekommen, inklusive einer westlichen Toilette. WOW! Voller Vorfreude sprang ich aus meinen Klamotten und unter die Dusche. Und schnell wieder weg! Das Wasser war ar*** kalt und wurde einfach nicht warm! Zu spät hatte ich gelesen, dass es warmes Wasser nur von 13-15 Uhr gibt, allerdings war es bereits später am Tag. Also gab es heute nur eine Katzenwäsche. Zum Trost gab es abends einen Yak Burger mit Pommes. Das Yak-Fleisch schmeckte interessant, aber mein Lieblingsfleisch wird es wohl nicht, die Pommes waren leider nicht gut (fettig und in altem Öl gebraten).

Tipps für den Trek

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Und folge meinen Abenteuern auf Instagram

Welche Erfahrung hast du auf dem Annapurna Circuit Trek gemacht? Hinterlasse mir gerne unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.