Von Manang zum Tilicho Base Camp (Wanderung)

24.10.2018

Von Manang zum Tilicho Base Camp

Tourendetails Manang - Tilicho B.C.

Lage
  • Tiefster Punkt:
  • Höchster Punkt:
  • Region: Annapurna Gebirge​
Streckeninformationen
  • Bergauf / Bergab:
  • Stunden
  • km
  • Schwierigkeit: Schwer
Einkehrmöglichkeiten
  • Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer, der Trek heißt nicht umsonst Teahouse-Trek
Beste Jahreszeit
  • Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

GPS Track Manang - Tilicho B.C.

Tourenbeschreibung Manang - Tilicho B.C.

Ein schöner Höhenweg zum Tilicho Lake Base Camp

Die Tour führte entlang eines Höhenweges, so dass wir während unserer Wanderung die ganze Zeit einen super schönen 180° Ausblick genießen durften. Direkt am Anfang konnten wir noch einmal einen Blick auf den Gangapurna Gletscher sowie dem See werfen. Ein kurzer Gedanke, dass wir uns die Tour am Vortag theoretisch hätten sparen können, flog in unseren Köpfen herum. Dieses Mal standen wir nicht auf der Moräne des Gletschers, sondern auf der anderen Seite vom Tal, so dass wir nun einen anderen Blickwinkel betrachten konnten. Die Moränen rechts und links sahen beeindruckend aus!

Mal wieder eine Misskommunikation mit unserem Guide

Von Manang wanderten wir Richtung Khangsar, einem Ort in welchem neue Unterkünfte nur so aus dem Boden sprießten. Danach ging es weiter nach Shree Kharka, ein kleiner ‘Ort’ mit nur drei Unterkünften. Unser Porter-Guide wollte hier unbedingt eine Rast einlegen, den Grund dafür haben wir allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht verstanden. Später am Tag fanden wir heraus, dass er die Tour dort beendet wollte und nach einer Unterkunft gesucht hatte. Wir waren froh, dass alles ausgebucht war, denn auf diese Weise konnten wir unseren Weg zum Tilicho Lake Base Camp fortführen.

Löcher im Boden?!

Ein atemberaubender schöner Ausblick verfolgte uns den lieben langen Tag, während uns die Sonne auf unser Haupt schien. Teilweise war der Weg so eng, dass man kaum entgegenkommenden Personen ausweichen konnte. Auf diesem Stück Weg, von Shree Kharka zum Base Camp, war allerdings eine Sache anders. Immer wieder gab es große Löcher, die extra dafür ausgegraben wurden, damit man dort seinen Müll rein werfen konnte. Ich war entsetzt! Diese Löcher wurden zum größten Teil nur von Einheimische Nepali-Touristen genutzt, die dort ihren Müll einfach ‘entsorgten’. 

Wieso kann man seinen Müll nicht mitnehmen und später entsorgen? Wieso muss man seinen Müll in die Natur auf den Boden schmeißen? Wieso?

Unangenehme Ankunft im Tilicho Lake Base Camp

Am Tilicho Base Camp angekommen waren bereits alle Unterkünfte bis zum letzten Bett ausgebucht. Man sagte uns, dass wir entweder in einem Zelt oder im Essensraum auf dem Boden schlafen könnten. Zu diesem Zeitpunkt war ich ziemlich angefressen von unseren Porter-Guide, denn wir hatten ihn mehrfach am Tag gefragt, ob wir eine Reservierung und somit ein Bett im Base Camp hätten. Er versicherte uns mehrfach, dass er alles geregelt hat und wir uns keine Sorgen machen müssten. *AAAAHHHHHH*

Wir waren nicht die einzigen, die in dem Essensräumen schlafen mussten. Ganz im Gegenteil, es waren so viele Menschen in dem Raum, dass wir Angst hatte, dass nicht alle hinein passen würden. Gegen Nachmittag trafen drei Bekannte ein und setzen sich zu uns an den Tisch, auch sie hatten vorab keine Reservierung. Es trafen immer mehr Menschen ein, die mit vollem Gepäck sich einen Platz in dem bereits überfüllten Raum suchten. Unsere Gruppe (fünf Personen) schmiedete bereits einen Plan, wie wir an genug Platz zum Schlafen kommen könnten. Die Situation war zum heulen komisch.

Der Kampf um einen Schlafplatz

Der Plan sah vor, dass wir unser Abendessen frühzeitig einnahmen, so dass wir rechtzeitig genug Platz am Boden belegen konnten. Und so kam es dann auch. Als wir mit unserem Essen fertig waren, schoben wir unseren Tisch in die Mitte des Raumes und legten uns bereits auf den Boden. Vom Boden aus beobachteten wir das Geschehen und amüsierten uns über uns selbst. 

Gegen 21:30 Uhr wurden wir von den Mitarbeitern der Unterkunft geweckt und hochgescheucht, weil sie uns nun endlich Matratzen geben wollten. Jetzt ging der Kampf los, denn sie hatten nicht genug Matratzen für alle, trotz dass man sich eine 1-Meter-Matratze zu zweit teilen sollte. Aufgrund des Mangels lieferte ich mir einen kleinen Zieh-Kampf um eine Matratze mit einem Nepali. Nach ein paar Minuten der Diskussion bekam ich wiederstrebend die Matratze und plötzlich tauchten ein paar weitere auf …

Tipps für den Trek

  • Reserviert euch eine Unterkunft vorher im Tilicho Base Camp, bzw informiert euch darüber wann die Nepalis dort Urlaub machen.
  • Solltet ihr keine Reservierung haben, dann kommt so früh wie möglich, damit ihr noch eine Chance auf ein Bett habt.
  • Bitte nehmt euren Müll wieder mit und schmeißt den nicht in die Löcher, diese werden irgendwann zu geschaufelt und ein neues daneben aufgemacht.

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Und folge meinen Abenteuern auf Instagram

Welche Erfahrung hast du auf dem Annapurna Circuit Trek gemacht? Hinterlasse mir gerne unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.