Großer Möseler 3.480 m (Hochtour)

01.08.2020

Großer Möseler 3.480 m (Hochtour)

Teilen mit

Inhalt

Tourendetails Großer Möseler

Lage

Streckeninformationen

Einkehrmöglichkeiten

GPS Track Großer Möseler

Ausrüstung & Sicherheit

Ausrüstung

Sicherheit

Tourenbeschreibung Großer Möseler

Eine kombinierte Tour durch Eis und Fels zum zweithöchsten Gipfel der Zillertaler Alpen

Hüttenanstieg

Wir parken an der letzten Parkmöglichkeit am Schlegeis-Stausee an der Gaststätte Zamsgatterl (Maut 14 €). Der Weg zum Furtschaglhaus ist ausgeschrieben, aber auch nicht zu verfehlen. Der breite Schotterweg oberhalb des Stausees führt gemütlich bis an die Südspitze des großen Schlegeisspeichers. Hier gibt es auch einen Platz, wo man sein Bike abstellen könnte, wenn man sich den Hatsch ersparen möchte. Wobei der Ausblick auf den Speicher diese Wanderung lohnenswert macht. An der Südspitze überqueren wir eine Brücke und folgen wenig später einem beschilderten Pfad links weg, viele Serpentinen führen zum Furtschaglhaus.

Gipfelanstieg

Vom Furtschaglhaus folgt man dem beschilderten Weg Richtung Großer Möseler in südliche Richtung. Am Anfang verliert man ein paar Höhenmeter, um den Bach zu queren, danach geht es über einen steinigen Pfad über dem Moränenrücken rauf zum Schlegeiskees. Am Rande des Gletschers seilen wir an, die Spuren sehen wir bereits im Schnee und Eis, ist aber auch sonst mit einem Steinmanderl markiert. Von hier geht es in Serpentinen auf das Felsköpfl zu und umrundet es rechts bis zum Fuß des Berges.

An dieser Stelle haben wir Steigeisen ausgezogen und das Seil wieder im Rucksack verpackt, denn nun heißt es über das Blockgestein im I bis II (UIAA) zu kraxeln. Steinmanderl weisen den Weg, nichts desto trotz haben wir diesen etwas verloren und sind zu weit links aufgestiegen und mussten am „oberen Rand“ wieder weit nach rechts rüber klettern. TIPP: Klettert links von der Schuttrinne hoch (nicht in der Rinne, da sehr brüchig) und quert diese dann nach rechts rüber um von dort über das Blockgestein weiter nach oben zu klettern. Achtet auch Steinschlag und habt unbedingt einen Helm an!

Am Ende der Felsen angekommen ist das Gipfelkreuz bereits in Sicht. Hier ziehen wir die Steigeisen nochmal an und überwinden das kleine Stück vom Gletscher hoch zum Firngrat um dann in einer Rechtsquerung zum Gipfel des Großen Möselers zu gelangen.

Gipfelausblick und Abstieg

Vom Großen Möseler hat man einen wunderschönen 360° Blick auf die umliegenden Berge. Der Abstieg führt entlang des Aufstiegs.

Dir hat der Bericht gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Folge meinen Abenteuern auf Instagram

Warst du auch schon auf dem Großen Möseler oder würdest du gerne rauf? Was ist deine Lieblings-Wandertour?  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.